Wie man einen verloren geglaubten Raum für die Bürger wieder zurück gewinnen und gleichzeitig etwas für die Innenstadtkultur tun kann, zeigt das Beispiel einer Baulücke im Herzen Duisburgs. Inmitten der Fußgängerzone wird eine seit langem bestehende Baulücke durch eine mehrstöckige "Spielwiese" geschlossen, auf der Kinder sich austoben und ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. Eltern, die ihren Einkauf in Ruhe erledigen wollen oder in der Innenstadt arbeiten, können ihren Nachwuchs dort zur Betreuung abgeben. Hier können nicht nur die Kinder lernen, soziale Kontakte zu pflegen, auch die Eltern haben wieder einen Ort der Kommunikation, der zum sozialen Miteinander in der Innenstadt beiträgt.

Das Haus (Spielwiese)

Eine markante gläserne Hülle, die die Baulücke schwungvoll schließt, lässt die in ihr stattfindende Lebendigkeit erahnen. Hinter ihrer kristallinen Hülle, die durch ihre Transparenz Ein- und Ausblicke ermöglicht, befindet sich ein großes Klettergerüst. Drei Kisten zwischen den Nachbar-häusern teilen die Spielwiese in Bereiche für Gruppen- und Einzel-spiele ein. Eine Skulptur, die in der Mitte des Raumes hängt, kann von den Kindern als Rutsche benutzt werden. Der Hinterhof bietet sich als Spielwiese im Freien an.